Die eigene Essenz entdecken

Was ist eigentlich der Kern deiner Arbeit? Worum geht es dir wirklich? Was ist der rote Faden, der sich durch deine bisherige Biografie zieht, ebenso wie durch deine Träume und Projektideen? Die „Essenz“ der eigenen Arbeit zu entdecken kann ein ganz schöner Schlüsselmoment sein. Vieles was vorher irgendwie willkürlich erschien macht plötzlich Sinn. Und für die Orientierung an Weggabelungen ist das Kennen der eigenen Essenz der Schlüssel. Denn solange wir nur in konkreten Projekten und Berufsbezeichnungen denken, blockieren wir uns oftmals selbst.

 

Der rote Faden, der alles zusammenhält

Ich hatte einmal eine Klientin, die Ideen hatte was sie beruflichen machen will, die unterschiedlicher kaum hätten sein können und auf den ersten Blick völlig willkürlich erschienen: Nationalpark-Rangerin, Game-Designerin, Museums-Kuratorin oder Universitätsprofessorin. Ihre Liste mit Berufen die sie gerne ausüben wollte setzte sich noch fort mit lauter weiteren Berufen die scheinbar nichts miteinander zu tun hatten. Auf den ersten Blick schien es, als würde da nichts zusammenpassen und ich bemerkte eine Mischung aus Scham und Selbstzweifel bei meiner Klientin, als sie mir ihre Liste mit den Berufs-Ideen zeigte. Da half nur eines: Weg von der Form-Ebene der konkreten Projekt- und Berufsbezeichnungen, hin zur Essenz-Ebene.

Als ich sie einlud zu ergründen, welche Essenz hinter diesen Berufswünschen stand, war das Bild plötzlich ein völlig anderes. Damit war plötzlich völlig klar, worum es ihr im Kern geht, und wie all diese Berufe überhaupt nicht so willkürlich waren wie sie auf den ersten Blick erschienen, sondern wie klar und eindeutig diese Frau eine Mission hatte: Bei jedem dieser Berufswünsche ging es darum, Informationen so aufzubereiten, dass die Menschen diese Informationen leicht und freudvoll aufnehmen können: Als Nationalpark-Rangerin wollte sie Lehrpfade im Nationalpark so gestalten, dass Menschen die Natur ansprechend vermittelt wird; als Game-Designerin wollte sie Computerspiele so gestalten, dass junge Menschen Spaß haben am Lernen; als Museums-Kuratorin wollte sie Ausstellungen erschaffen, durch die Menschen nicht nur passiv und immer müde werdender durch Museum laufen, sondern ihr Entdeckungs- und Forschungsdrang geweckt wird; und als Uni-Professorin wollte die Lehrveranstaltungen so gestalten, dass Studierende mit Begeisterung und Selbstbestimmung lernen. Bei jedem einzelnen dieser Berufe die scheinbar nichts miteinander zu tun haben, ging es um ein und dieselbe Sache: Informationen so aufzubereiten, dass sie freudvoll vermittelt und gelernt werden können. Diese Erkenntnis war der Schlüssel, um sich nicht mehr für die Vielfalt und Widersprüchlichkeit der eigenen Träume und Ideen zu schämen, sondern klar kommunizieren und umsetzen zu können, worum es ihr eigentlich geht.

 

Berufliche Neuorientierung: Ask for essence, not for form!

Gerade wenn wir uns in Zeiten beruflicher Neuorientierung befinden und vor der großen Frage stehen, was wir eigentlich wirklich, wirklich machen wollen, dann lohnt sich der Blick auf die Essenz. Denn solange wir nur in konkreten Projekt- und Berufsbezeichnungen denken versperren wir uns den Blick auf das, worum es uns wirklich geht. Die eigene Essenz zu kennen hilft enorm, um eine gute Berufsentscheidung zu treffen. Und auch, um den eigenen Beruf mit mehr Motivation und Leidenschaft auszuführen. Deshalb dreht sich die zweite Woche des 4-Wochen-Prozesses „1-Monat-in-die-Klarheit“ ausschließlich darum, die eigene Essenz zu entdecken: Inwiefern lassen sich deine Stärken und Schwächen, deine Talente, Interessen, Leidenschaften und Werte als Wegweiser zu deiner Essenz lesen? Was ist der rote Faden, der sich durch deine Biografie ebenso zieht wie durch deine Träume und Ideen? Was ist die zentrale Aussage, die durch deine Arbeit in die Welt kommt? Diese und weitere Fragen erforschen wir, um in der darauffolgenden Woche zu erkunden, was die stimmige For für diese Essenz ist: Welcher Job oder welches Projekt ermöglicht dir, diese Essenz am Besten zu leben? Welche Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz brauchst du, um den Kern deiner Arbeit in die Welt zu bringen? Und wo findest oder erschaffst du diese Rahmenbedingungen, diesen Job, dieses Projekt? Es ist eine spannende Reise, und ich staune immer wieder, welche Schätze wir beim Erkunden dieser Fragen gemeinsam heben. Und das Gefühl von Ruhe und Stimmigkeit, wenn eine Klientin nach einem 4-Wochen-Prozess wirklich ihrem Platz gefunden hat, berührt mich stets aus Neue.

Du willst herausfinden was deine Essenz ist und wie du sie in die Welt bringen kannst?

Dieser 4-Wochen-Prozess bringt dich in Klarheit & Ausrichtung:

No Comments

Post A Comment

*